HanseDehlerMoodyVariantaPrivilegeFjordSealine

Ein Ruhestand auf See

“Ursprünglich haben wir unsere Moody AC 41 “White Satin” gekauft, um an der „Atlantic Rally for Cruisers (ARC)“ teilzunehmen, was immer ein lang gehegter Wunsch von uns war. Hinterher eine sonnenverwöhnte Saison in der Karibik – das war unsere Idealvorstellung vom Eintritt in die Rente. Doch ein Seglerleben lässt sich schwer planen. Als wir die Moody zum ersten Mal auf der London Boat Show sahen, waren wir sofort von dem großen komfortablen Cockpit begeistert. Während der Übergabe in Greifswald entdeckten wir für uns die Ostsee. Also entschieden wir vor der Rückfahrt über den Nord-Ostsee-Kanal Richtung England noch Bornholm, Schweden und Kopenhagen zu erkunden. Wieder zu Hause ergänzten wir die Yacht mit einer Wasseraufbereitungsanlage, einem Bimini und Solarpanelen, um die „White Satin“ perfekt für die Weiten des Atlantiks auszurüsten. Die beste Anschaffung war jedoch der Parasailor, der einfach optimal für Vorwindkurse ist.

Die ARC verlief fabelhaft. Dank des geräumigen Wohnkomforts überwanden wir als 6-köpfige Crew die anspruchsvolle Passage in bester Laune ohne jeglichen Ansatz von Lagerkoller. Der barrierefreie Zugang zur Pantry erwies sich bei der rollenden See als besonders praktisch. Letztendlich schlossen wir das Rennen in der Kategorie „Cruising“ als 41. Boot von 152 Wettbewerbern ab. Dieses Ergebnis übertraf all unsere Vorstellungen und war für uns eine beachtliche Leistung!

Derzeit liegt unsere Yacht in Plymouth an der Südküste Englands. Dieses Segelrevier bietet uns als Fahrtensegler viele malerische Ziele wie Cornwall oder auch die Kanalinseln. In diesem Sommer möchten wir erstmals die Scilly Inseln ansteuern. Dieses paradiesische Archipel hat fast tropische Bedingungen und ist viel näher an unserem Zuhause als die Karibik. Auch den Frühling und den Herbst werden wir mit Tilley, unserem lebhaften Labrador an Bord verbringen. Über die Zeit hat er sich zu einem seefesten Bordhund entwickelt und liebt es mit mir gemeinsam als Co-Skipper am Steuer zu stehen. Natürlich werden auch unsere Familie und Freunde eine kleine Auszeit mit uns an Bord verbringen.
Wenn Sie uns auf unseren Reisen entdecken, dann sind Sie immer willkommen uns „Hallo“ zu sagen!“

Viele Grüße,
David Addey

Zurück zur Übersicht